Grundlage für eine krisenfeste Zukunft!

Eine Berufsausbildung im Handwerk schöpft handwerkliche und unternehmerische Potentiale aus und schafft eine gute Basis für das Berufsleben. Sie bildet die Grundlage für verschiedene Entwicklungsmöglichkeiten – bis hin zum selbstständigen Unternehmer/zur selbstständigen Unternehmerin. Gerade die letzten Turbulenzen auf den Finanzmärkten und der anschließende Einbruch im Wirtschaftswachstum haben gezeigt: die Arbeitslätze im Handwerk sind krisenfest.

Mögliche Einsatzfelder von Studienumorientierer / innen

Auszubildende mit Abitur und erworbenem Studienwissen sind durch ihr höheres Alter lebenserfahrener, besitzen häufig einen Führerschein und zeichnen sich durch einen routinierten Umgang mit Kunden/-innen aus. Dadurch können sie von Beginn an sehr gut in den betrieblichen Ablauf eingebunden werden und später schnell Führungsfunktionen übernehmen. Beispiele: Der Auszubildende zum Maurer, der später einmal die Bauleitung übernimmt. Die Auszubildende zur Augenoptikerin, die den Traum der Selbstständigkeit verwirklicht. Oder der Steinmetz-Auszubildende, der heute schon weiß, dass die Restauration seine große Passion ist. Handwerksberufe, in denen der Anteil der Auszubildenden mit Abitur besonders hoch sind:

Informationen über weitere Ausbildungsberufe erhalten Sie auf unserem Berufsinformationsportal.

Berufsbildung ohne Grenzen

Auslandserfahrung – was im Studium inzwischen üblich ist, etabliert sich auch in der beruflichen Bildung. Die vielseits geforderte interkulturelle Kompetenz bauen Sie am besten und schnellsten in der Ferne auf. Bis zu einem Viertel der gesamten Lehrzeit kann außerhalb Deutschlands absolviert werden. In Deutschland ausgebildete Handwerker sind auf der ganzen Welt willkommen. So können Sie – ob als Wandergeselle oder anders organisiert – das Leben und Arbeiten in Europa und darüber hinaus verwirklichen.

Weiterbildung schon während der Ausbildung

Außerdem nutzen einige Auszubildende mit höherem Schulabschluss ihre gute Ausgangslage und starten bereits während der Ausbildung mit der Weiterbildung (so genannte Zusatzqualifizierungen). Sie absolvieren dann zum Beispiel kaufmännische oder pädagogische Lehrgänge oder bereiten sich auf spätere Arbeitseinsätze im Ausland vor. Im Bezirk der Handwerkskammer zu Köln sind die Zusatzqualifizierungen zum/zur Betriebsassistenten/-in im Handwerk, Europaassistenten/-in im Handwerk sowie Assistenten/Assistentin für Energie und Ressourcen (HWK) verbreitet.

Logoleiste_FR-plusJobstarterBundesministerium für Bildung und ForschungEuropäischer Sozialfonds für DeutschlandEuropäische UnionBerufsinstitut für Bildung
© 2016 Handwerkskammer zu Köln | Impressum
Das Handwerk. Die Wirtschaftsmacht. Von nebenan.